Datenschutzerklärung

 

  1. Name und Kon­takt­da­ten des für die Ver­ar­bei­tung Ver­ant­wort­li­chen sowie des betrieb­li­chen Datenschutzbeauftragten

Die­se Daten­schutz­hin­wei­se gel­ten für die Daten­ver­ar­bei­tung durch:

STELTER Anwalts­so­zie­tät,

Buda­pes­ter Stra­ße 31, 10787 Ber­lin, Deutschland

E‑Mail: mail@stelter-berlin.de

Tele­fon: +49 (0)30 – 30 69 24–0

Fax: +49 (0)30 – 30 27 37 4

Ver­ant­wort­li­che Stel­le bei allen nota­ri­el­len Leis­tun­gen ist der jewei­li­ge Part­ner der STELTER Anwalts­so­zie­tät, der die Leis­tung als Notar erbringt.

Der betrieb­li­che Daten­schutz­be­auf­trag­te der STELTER Anwalts­so­zie­tät ist unter der o.g. Anschrift bezie­hungs­wei­se unter datenschutzbeauftragter@stelter-berlin.de erreichbar.

  1. Ver­ar­bei­tung, ins­be­son­de­re Erhe­bung und Spei­che­rung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten sowie Art und Zweck von deren Verwendung

2.1 Wenn Sie unse­re Web­site besuchen

Beim Auf­ru­fen unse­rer Web­site www.stelter-berlin.de wer­den durch den auf Ihrem End­ge­rät zum Ein­satz kom­men­den Brow­ser auto­ma­tisch Infor­ma­tio­nen an den Ser­ver unse­rer Web­site gesen­det. Die­se Infor­ma­tio­nen wer­den tem­po­rär in einem soge­nann­ten Log­file gespei­chert.  Fol­gen­de Infor­ma­tio­nen wer­den ohne Ihr Zutun erfasst und bis zur auto­ma­ti­sier­ten Löschung gespeichert:

IP-Adres­se des anfra­gen­den Rechners,

Datum und Zeit des Zugriffs,

Name und URL der abge­ru­fe­nen Daten,

Web­site, von der aus der Zugriff erfolgt (Refer­rer-URL),

ver­wen­de­ter Brow­ser und gege­be­nen­falls das Betriebs­sys­tem Ihres Rech­ners sowie der Name Ihres Access-Providers.

Die genann­ten Daten wer­den durch uns zu fol­gen­den Zwe­cken verarbeitet:

•   Gewähr­leis­tung eines rei­bungs­lo­sen Ver­bin­dungs­auf­baus der Website,

•   Gewähr­leis­tung einer kom­for­ta­blen Nut­zung unse­rer Website,

•   Aus­wer­tung der Sys­tem­si­cher­heit und ‑sta­bi­li­tät sowie

•   zu wei­te­ren admi­nis­tra­ti­ven Zwecken.

Die Rechts­grund­la­ge für die Daten­ver­ar­bei­tung ist Art. 6 Abs. 1 S.1 lit. f DSGVO. Unser berech­tig­tes Inter­es­se folgt aus den oben auf­ge­lis­te­ten Zwe­cken zur Daten­ver­ar­bei­tung. In kei­nem Fall ver­wen­den wir die erho­be­nen Daten zu dem Zweck, Rück­schlüs­se auf Ihre Per­son zu ziehen.

2.2 Bei Anfra­gen und Mandatserteilung

Wenn Sie uns kon­tak­tie­ren oder man­da­tie­ren, erhe­ben wir fol­gen­de Informationen:

•   Anre­de, Vor­na­me, Nachname

•   eine gül­ti­ge E‑Mail-Adres­se

•   Anschrift

•   Tele­fon­num­mer (Fest­netz und/oder Mobilfunk)

•   Geburts­da­tu­m/-ort

•   Staats­an­ge­hö­rig­keit

•   Fami­li­en­stand

•   Aus­weis­da­ten

•   Steu­er­ID

•   Kon­to­da­ten

•   und ande­re Infor­ma­tio­nen, die für die Gel­tend­ma­chung und Ver­tei­di­gung Ihrer Rech­te im Rah­men des Man­dats not­wen­dig sind

Die Erhe­bung die­ser Daten erfolgt,

•   um Sie als unse­ren Man­dan­ten iden­ti­fi­zie­ren zu können;

•   um Sie ange­mes­sen anwalt­lich bera­ten und ver­tre­ten zu können;

•   um nota­ri­el­le Vor­gän­ge vor­zu­be­rei­ten, zu bear­bei­ten und abzuwickeln;

•   zur Kor­re­spon­denz mit Ihnen;

•   zur Rechnungsstellung;

•   zur Abwick­lung von evtl. vor­lie­gen­den Haf­tungs­an­sprü­chen sowie der Gel­tend­ma­chung etwai­ger Ansprü­che gegen Sie.

Die Daten­ver­ar­bei­tung erfolgt auf Ihre Anfra­ge hin und ist nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO zu den genann­ten Zwe­cken für die ange­mes­se­ne Bear­bei­tung des Man­dats und für die beid­sei­ti­ge Erfül­lung von Ver­pflich­tun­gen aus dem Man­dats­ver­trag erforderlich.

Die für die Man­da­tie­rung von uns erho­be­nen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten wer­den bis zum Ablauf der gesetz­li­chen Auf­be­wah­rungs­pflicht in der Regel für Anwäl­te (6 Jah­re nach Ablauf des Kalen­der­jah­res, in dem das Man­dat been­det wur­de,) und für Nota­re (7 Jah­re nach Ablauf des Kalen­der­jah­res, in dem das Man­dat been­det wur­de) gespei­chert und danach gelöscht, es sei denn, dass wir nach Arti­kel 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DSGVO auf­grund von steu­er- und han­dels­recht­li­chen Auf­be­wah­rungs- und Doku­men­ta­ti­ons­pflich­ten (aus HGB, StGB oder AO) zu einer län­ge­ren Spei­che­rung ver­pflich­tet sind oder Sie in eine dar­über­hin­aus­ge­hen­de Spei­che­rung nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ein­ge­wil­ligt haben.

Nota­re fun­gie­ren als öffent­li­che Stel­len der Län­der und unter­lie­gen diver­sen recht­li­chen Ver­pflich­tun­gen (z. B. denen der Bun­des­no­tar­ord­nung und der Dienst­ord­nung für Nota­rin­nen und Nota­re) sowie auf­sichts­recht­li­chen Vor­ga­ben (z. B. denen des Land- oder Kam­mer­ge­richts, der Bun­des­no­tar­kam­mer und der Ber­li­ner Notar­kam­mer). Die Daten­er­he­bung erfolgt daher gem. Arti­kel 6 Abs. 1 S. 1 lit. c) und lit. e) DSGVO.

Nota­re ver­ar­bei­ten Ihre Daten, um ihren Auf­ga­ben als öffent­li­che Stel­le sowie im Rah­men der Betrugs- und Geld­wä­sche­prä­ven­ti­on gerecht zu wer­den. Bei unse­rer nota­ri­el­len Tätig­keit ist die Iden­ti­täts- und Alters­prü­fung unentbehrlich.

Soweit Sie uns eine Ein­wil­li­gung zur Ver­ar­bei­tung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten für bestimm­te Zwe­cke erteilt haben, ist die Recht­mä­ßig­keit die­ser Ver­ar­bei­tung auf Basis Ihrer Ein­wil­li­gung gege­ben. Eine erteil­te Ein­wil­li­gung kann jeder­zeit wider­ru­fen wer­den. Dies gilt ins­be­son­de­re auch für den Wider­ruf von Ein­wil­li­gungs­er­klä­run­gen, die vor der Gel­tung der EU-Daten­schutz­grund­ver­ord­nung, also vor dem 25.05.2018, uns gegen­über erteilt wor­den sind. Bit­te beach­ten Sie, dass der Wider­ruf erst für die Zukunft wirkt und eine bis dahin erfolg­te Ver­ar­bei­tung hier­von nicht betrof­fen ist.

  1. Wei­ter­ga­be von Daten an Dritte

Eine Über­mitt­lung Ihrer per­sön­li­chen Daten an Drit­te zu ande­ren als den im Fol­gen­den auf­ge­führ­ten Zwe­cken fin­det nicht statt. Wir geben Ihre per­sön­li­chen Daten nur an Drit­te wei­ter, wenn:

•   Sie Ihre nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO aus­drück­li­che Ein­wil­li­gung erteilt haben;

•   Die Wei­ter­ga­be nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO zur Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen erfor­der­lich ist und kein Grund zur Annah­me besteht, dass Sie ein über­wie­gen­des schutz­wür­di­ges Inter­es­se an der Nicht­wei­ter­ga­be Ihrer Daten haben;

•   Soweit dies gesetz­lich zuläs­sig ist und nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO für die Abwick­lung von Man­dats­ver­hält­nis­sen mit Ihnen erfor­der­lich ist, sowie

•   Für den Fall, dass für die Wei­ter­ga­be nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DSGVO eine gesetz­li­che Ver­pflich­tung besteht.

Sofern ein Auf­trags­da­ten­ver­ar­bei­ter (z. B. ein Über­set­zungs­bü­ro) not­wen­dig ist, wird durch geson­der­te Ver­trä­ge (soge­nann­te Ver­trä­ge über Auf­trags­ver­ar­bei­tung) sicher­ge­stellt, dass Ihre Daten bei dem Ver­ar­bei­ter genau­so geschützt sind wie bei uns.

Das Anwalts­ge­heim­nis bzw. die nota­ri­el­le Schwei­ge­pflicht blei­ben unbe­rührt. Soweit es sich um Daten han­delt, die dem Anwalts­ge­heim­nis bzw. der nota­ri­el­len Schwei­ge­pflicht unter­lie­gen, erfolgt eine Wei­ter­ga­be an Drit­te nur in Abspra­che mit Ihnen.

  1. Betroffenenrechte

Sie haben das Recht

•   gemäß Art. 15 DSGVO Aus­kunft über Ihre von uns ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu ver­lan­gen. Ins­be­son­de­re kön­nen Sie Aus­kunft über die Ver­ar­bei­tungs­zwe­cke, die Kate­go­rie der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die Kate­go­rien von Emp­fän­gern, gegen­über denen Ihre Daten offen­ge­legt wur­den oder wer­den, die geplan­te Spei­cher­dau­er, das Bestehen eines Rechts auf Berich­ti­gung, Löschung, Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung oder Wider­spruch, das Bestehen eines Beschwer­de­rechts, die Her­kunft ihrer Daten, sofern die­se nicht bei uns erho­ben wur­den, sowie über das Bestehen einer auto­ma­ti­sier­ten Ent­schei­dungs­fin­dung ein­schließ­lich Pro­filing und ggf. aus­sa­ge­kräf­ti­gen Infor­ma­tio­nen zu deren Ein­zel­hei­ten verlangen;

•   gemäß Art. 16 DSGVO unver­züg­lich die Berich­ti­gung unrich­ti­ger oder Ver­voll­stän­di­gung Ihrer bei uns gespei­cher­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu verlangen;

•   gemäß Art. 17 DSGVO die Löschung Ihrer bei uns gespei­cher­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu ver­lan­gen, soweit nicht die Ver­ar­bei­tung zur Aus­übung des Rechts auf freie Mei­nungs­äu­ße­rung und Infor­ma­ti­on, zur Erfül­lung einer recht­li­chen Ver­pflich­tung, aus Grün­den des öffent­li­chen Inter­es­ses oder zur Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen erfor­der­lich ist;

•   gemäß Art. 18 DSGVO die Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zu ver­lan­gen, soweit die Rich­tig­keit der Daten von Ihnen bestrit­ten wird, die Ver­ar­bei­tung unrecht­mä­ßig ist, Sie aber deren Löschung ableh­nen und wir die Daten nicht mehr benö­ti­gen, Sie jedoch die­se zur Gel­tend­ma­chung, Aus­übung oder Ver­tei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen benö­ti­gen oder Sie gemäß Art. 21 DSGVO Wider­spruch gegen die Ver­ar­bei­tung ein­ge­legt haben;

•   gemäß Art. 20 DSGVO Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die Sie uns bereit­ge­stellt haben, in einem struk­tu­rier­ten, gän­gi­gen und maschi­nen­les­ba­ren For­mat zu erhal­ten oder die Über­mitt­lung an einen ande­ren Ver­ant­wort­li­chen zu verlangen;

•   gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO Ihre ein­mal erteil­te Ein­wil­li­gung jeder­zeit gegen­über uns zu wider­ru­fen. Dies hat zur Fol­ge, dass wir die Daten­ver­ar­bei­tung, die auf die­ser Ein­wil­li­gung beruh­te, für die Zukunft nicht mehr fort­füh­ren dür­fen und

•   gemäß Art. 77 DSGVO sich bei einer Auf­sichts­be­hör­de zu beschweren.

In der Regel kön­nen Sie sich hier­für an die Auf­sichts­be­hör­de Ihres übli­chen Auf­ent­halts­or­tes oder Arbeits­plat­zes oder unse­res Kanz­lei­sit­zes wenden.

  1. Sicherheit 

Die STELTER Anwalts­so­zie­tät ist bemüht, alle ange­mes­se­nen und not­wen­di­gen tech­ni­schen und orga­ni­sa­to­ri­schen Maß­nah­men zu ergrei­fen, damit Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten gegen Ver­lust, unbe­rech­tig­ten Zugriff, Ver­brei­tung und Ver­än­de­rung gesi­chert sind.

Bei der Kom­mu­ni­ka­ti­on per E‑Mail mit uns wei­sen wir Sie dar­auf hin, dass die voll­stän­di­ge Daten­si­cher­heit und Ver­trau­lich­keit der über­mit­tel­ten Infor­ma­tio­nen von uns nicht gewähr­leis­tet wer­den kann, so dass wir Ihnen emp­feh­len, für ver­trau­li­che Infor­ma­tio­nen aus­schließ­lich den Post­weg zu nutzen.

Unse­re Web­site www.stelter-berlin.de ent­hält Links zu ande­ren Web­sites. Wir haben kei­nen Ein­fluss dar­auf, dass die Daten­schutz­be­stim­mun­gen von deren Betrei­bern ein­ge­hal­ten werden.

  1. Widerspruchsrecht

Sofern Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten auf Grund­la­ge von berech­tig­ten Inter­es­sen gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) DSGVO ver­ar­bei­tet wer­den, haben Sie das Recht, gemäß Art. 21 DSGVO Wider­spruch gegen die Ver­ar­bei­tung Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ein­zu­le­gen, soweit dafür Grün­de vor­lie­gen, die sich aus Ihrer beson­de­ren Situa­ti­on ergeben.

Möch­ten Sie von Ihrem Wider­spruchs­recht Gebrauch machen, genügt eine E‑Mail an: datenschutzbeauftragter@stelter-berlin.de

  1. Aktua­li­tät und Ände­rung die­ser Datenschutzerklärung

Die­se Daten­schutz­er­klä­rung ist aktu­ell gül­tig und hat den Stand Mai 2018.

Durch die Wei­ter­ent­wick­lung unse­rer Web­site und Ange­bo­te dar­über oder auf­grund geän­der­ter gesetz­li­cher bezie­hungs­wei­se behörd­li­cher Vor­ga­ben kann es not­wen­dig wer­den, die­se Daten­schutz­er­klä­rung zu ändern. Die jeweils aktu­el­le Daten­schutz­er­klä­rung kann jeder­zeit auf der Web­site unter http://www.stelter-berlin.de/datenschutz von Ihnen abge­ru­fen und aus­ge­druckt werden.